Die-Gesunder.de > Startseite > Umfangreichere Erläuterung Kennzeichen Gesunder-Lebensreform; Stand: 16.12.2017, 00:25 Uhr

DAS Angebot für: einfach - besser - leben :
Die Gesunder – die (in Alltag und Gesellschaft) integrierte Lebensreform

 

• Es handelt sich um eine, die individuellen Weltanschauungen ergänzende Philosophie zur Gesundung von Mensch, Gesellschaft und Natur.
 
• Für »Die Gesunder – integrierte Lebensreform« selbst ist keine Organisationsform erlaubt, damit keine Mitgliedschaften, Vorstände und Führungen, keine Machtkämpfe, keine Unterwanderungen.
 
• Nacktes Geh-Laufen (= Eisjoggen-Gesundungslaufen) als entscheidendste gesundheitsfördernde Grundlage
 
• Weitgehende Reduktion von / Verzicht auf: Pornografie, legale und illegale Schaddrogen und alle anderen stofflichen und nichtstofflichen Medien, die berauschen, aufputschen, wachhalten, von der Realität abgekoppelte Scheinwelten zum Inhalt haben und alles andere, was zum „mal Abschalten“ verwendet wird.
 
• Monogame, heterosexuelle Ehen werden als persönlich wie gesellschaftlich optimale Lebensform angesehen. Dabei ist eine einfache, von Akrobatik  und Variationszwang befreite Sexualität zu bevorzugen, bei der der beidige Orgasmus das zentrale Ziel ist.  
 
• Nacktheit und Sexualität sollen – soweit es die Gesetze und Situationen zulassen – möglichst einsehbar (beobachtbar) sein.
 
• Gesundheitsbewusste Ernährung, strahlen- und schadstoff- und sonstige Emissionen-armes Umfeld
 
• Gesellschaftspolitisches Engagement in Parteien, Vereinen, Ehrenämtern

----------------------------------

Umfangreichere Erklärung

Eine ergänzende Philosophie

Die integrierte Lebensreform der Gesunder ist ein in sich stimmiges Konzept, welches mit den Schwerpunkten Drogen, Sport und Sexualität auf die entscheidendsten Mißstände in unserer Gesellschaft hinweist und Lösungen anbietet. Dabei wird nicht gefordert, alles Bisherige über Bord zu werfen oder gar räumlich auszusteigen, sondern es wird gezeigt, dass sich mit ein wenig Korrektur Entscheidendes für Mensch, Gesellschaft und Natur verbessern lässt.

Keine Organisationsform

Unsere heutige Gesellschaft ist gekennzeichnet von zunehmender Rücksichtslosigkeit, Karriere-, Macht- und Geldgier, von suchthaftem und psychopatischem Verhalten. Organisationen, die eine gewisse Bedeutung erreicht haben, werden überrannt und zerfressen von solchen Menschen, da die Organisationen über keine Mechanismen verfügen, sich dagegen zu wehren.

 

Solange dies der Fall ist, kann eine gute Idee nur geschützt werden, indem sie sich nicht durch eine Organisationsform der Zerstörung preisgibt. Auch wenn dies die Verbreitung der Idee verlangsamen wird.

 


Der besondere Freizeitsport
Besser leben kann man nur, wenn man sehr gesund ist. Je weiter man von einer Idealgesundheit entfernt ist, desto größer sind die Einschränkungen für Lebensfreude. Die grundsätzliche Ablehnung von Sport durch den Slogan: „Sport ist Mord.“ basiert auf der Beobachtung, dass Sport tatsächlich oft zu schwerwiegenden Verletzungen, Abnutzungserscheinungen und selten sogar zu Todesfällen führt. Weniger beobachtbar aber Tatsache ist, dass es ohne Sport mittel- und langfristig sehr oft zu massiven gesundheitlichen Schäden mit häufiger Todesfolge kommt, wenn nicht durch Hobby oder Beruf eine ausgewogene Bewegungsmenge garantiert wird.
Die gängigen gesunden Freizeitsportarten, wie Schwimmen, Fahrradfahren, Wandern usw. haben neben gesundheitlichen Vor- und Nachteilen auch unterschiedliche Kosten, Anforderungen an die Konstitution, jahreszeitlich und örtliche Durchführbarkeit usw.
Der vorgestellte Freizeitsport, das nackte Eisjoggen-Gesundungslaufen, erhebt Anspruch darauf, in der Summe seiner Vor- und Nachteile weit über allen anderen Freizeitsportarten positiv hervorzutreten. Dies ergibt sich aus der von den anderen Freizeitsportarten nicht annähernd erreichbaren Fülle der einzelnen positiven Faktoren (siehe: http://die-gesunder.jimdo.com/startseite/was-ist-gesunder-sport/)
Das Eintreten für Eisjoggen soll nicht heißen, dass kein anderer Sport gemacht werden soll. Es soll jedoch aufzeigen, dass man hier einfach wesentlich mehr für seine investierte Zeit bekommt und dafür kein Geld - außer für etwas Ausrüstung in der kalten Jahreszeit - aufwenden muss.

 

 

positive Nacktheit

Unbekleidet zu sein ist der Naturzustand des Menschen und deshalb ein elementares Grundbedürfnis eines jeden. Oft wird dieses Grundbedürfnis verdrängt und unterdrückt durch Verbote, Gewohnheiten und Traditionen - mit nicht abschätzbaren gesundheitlichen, besonders sozialpsychischen Folgen. Es wird daher angestrebt, mehr Freizeit und Freizeitaktivitäten unbekleidet zu verbringen, besonders das Eisjoggen in kühler, sonnenreicher Umgebung.

 

 

Drogenarmes Leben

Die integrierte Lebensreform der Gesunder bietet die Möglichkeit, ohne Einsatz von Mitteln, ohne großen Aufwand – allein durch Umdenken und danach Handeln – wesentlich besser als bisher zu leben. Ein mögliches Hindernis kann dabei allerdings das Verfangensein in den vielen Dingen sein, die uns unser bisheriges Leben „erträglich“ machten. Sie haben Suchtcharakter und aus einer Sucht kommen nur wenige allein durch eigenen Willen. Mit der integrierten Lebensreform der Gesunder braucht man sich das Leben nicht mehr künstlich kurzzeitig erträglich „zu machen“, es ist einfach lebenswert. Wer jedoch trotzdem den Weg aus seinen Süchten nicht schafft, sollte es mit professioneller Hilfe versuchen.

 

Die integrierten Lebensreform der Gesunder verlangt keine Heiligen und keine perfekten Menschen. In einer Welt, die voller Süchte ist, wird man kaum vollkommen ohne jede Spur dieser Sünden leben können. Man sollte sie aber nicht in Schutz nehmen, sondern sie als einen vorhandenen und nach Möglichkeit abzuschaffenden Mangel betrachten.

 


Der besondere Sex

Der Sexualtrieb ist noch vor dem Lebenserhaltungstrieb letztendlich DIE entscheidendste Grundlage allen menschlichen Denkens und Handelns, auch wenn uns dies nicht bewusst ist. Und es gibt kaum etwas, worüber in unserer Zeit mehr gesprochen wird und gleichzeitig so wenig Entscheidendes tatsächlich gewusst wird: Es wird massig darüber geredet, eine riesige Flut einzelner Informationen aber von einem tatsächlichem Begreifen, von einem Wissen, ist keine Spur vorhanden.

 

Sex ist nicht gleich Sex. Will man Sex verstehen, macht es Sinn, zu unterscheiden zwischen »Echt-Sex« und »Sexersatzhandlungen«. Der »Echt-Sex« bildet ein evolutionär entwickeltes, genetisch verankertes Instrument, dessen Funktion weit über die reine Befruchtung und die Triebabfuhr hinausgeht. Er dient als erstes dem Auswählen eines optimalen Partners für die gesamte Aufzucht von Nachkommen. Die Natur will uns nicht ärgern, wenn sie es dem Mann so schwierig macht, der Frau einen Orgasmus zu verschaffen. Es ist vielmehr eine Prüfung – für folgende mehrere Jahrzehnte oder gar ein ganzes Leben -, ob der Mann ausreichend in der Lage ist, seine eigenen Bedürfnisse zurückzustecken (Denn dies muss er zum Wohle der Kinder und der ganzen Familie dann noch oft.) und ob er in der Lage ist, ausreichend auf die Gefühlswelt der Frau einzugehen (Das heißt auch, in entscheidenden Fragen nachzugeben.). Nur wenn er diese Prüfung besteht, ist die Frau in der Lage, einen Orgasmus zu bekommen. Diesen hat sie zu ihrer eigenen Befriedigung - und um eine Bestätigung zu haben, dass der Partner ein geeigneter Lebenspartner ist. Und nur der weibliche Orgasmus bringt auch den Mann zur vollendeten Befriedigung, der danach (!) neben seinen Orgasmus vor allem die Gewissheit hat, ein richtiger Mann zu sein, einer, der eine Frau zum Orgasmus bringen kann.

 

Diese Mechanismen des »Echt-Sex« sind genetisch in uns angelegt, unauslöschbar ins Unterbewusstsein eingebrannt. Wie in vielen anderen Bereichen, glaubt der heutige Mensch jedoch, sich ungestraft über die Natur stellen zu können. Heute wird Sex als Katalysator zur Verkaufförderung verwendet oder gleich selbst als Konsumware vermarktet. Der medial versklavte „mündige Bürger“ kennt die Akrobatik- und sonstige Ausgefallenheitsvorgaben für Sex und er kennt seine eigenen, vergeblichen Versuche, diesen in Form und Begeisterung durch Nachahmung nahezukommen. Er ist sexuell frustriert. Oder mit dem englischen Ausdruck: oversexed and underfucked: Massig an „Informationen“ und Sex-Darstellungen aber keinen eigenen und vor allem keinen befriedigenden Sex. Dieser Konflikt aus wachsendem unterbewusstem Drang nach »Echt-Sex« und kein reales Erfüllen dessen, treibt die Menschen zu »Sexersatzhandlungen«, wie Selbstbefriedigung (vor allem in Verbindung mit Pornographie); Beschränkung auf den Samenerguss des Mannes; gleichgeschlechtlichen Sex ohne homosexuelle Veranlagung; Prostitution außerhalb der Ehe oder innerhalb der Ehe (Die Frau verzichtet auf ihren Orgasmus und begnügt sich mit der materiellen Absicherung.). Die Folge ist eine Spirale aus immer stärker werdendem sexuellem – und weil dies in der Regel nicht als Ursache erkannt wird – und allgemeinem Frust und dem Drang zu immer extremeren Sexpraktiken, die wiederum zu nur noch größerem sexuellen Frust führen müssen.

 

Das revolutionäre an der integrierten Lebensreform der Gesunder ist, dass sie aufzeigt, dass echte sexuelle Befriedigung keine Frage des Höher, Weiter, Schneller oder besonders Teuer ist, sondern ganz im Gegenteil nach ganz simplen Vorgaben funktioniert: Herzeroberung statt Belagerung; Einfühlsamkeit des Mannes; zuerst der Orgasmus der Frau als gemeinsames Ziel, danach erst ist der Mann am Zuge (Die Erregungskurve der Frau ist nicht ohne Grund so lange nach ihrem Orgasmus noch hoch)

 

Weglassen von Hilfsmitteln (Nur Verhütungsmittel sind erlaubt.), kein Porno vor oder gar während dem Sex!

 


Die besondere Offenheit

Unsere Gesellschaft definiert sich als „Leistungsgesellschaft“, sowohl in der Hinsicht, dass der ordentlich verdienen soll, der ordentlich arbeitet als auch in der Hinsicht, dass man sich genug leisten soll. Dies ist in Konsequenz die Konsumgesellschaft: Viel arbeiten, viel verdienen, viel konsumieren. Lebensqualität wird entscheidend am Ausmaß des eigenen Konsums festgemacht. Wirbt man für ein drogenarmes Leben und noch dazu gegen »Sexersatzhandlungen«, kommt schnell die Antwort: „Wofür soll ich denn dann überhaupt noch leben?“

 

Obwohl befriedigender Sex (»Echt-Sex«) einen an sich schon enorm hohen Wert an Lebensqualität darstellt, bietet die integrierte Lebensreform der Gesunder noch eine zusätzliche Besonderheit, die auf natürlicher Grundlage eine weitere deutliche Lebensqualitätssteigerung beinhaltet und sich damit von anderen Kulturformen abhebt: Die Zulassung des natürlichen Bedürfnisses, bei Nacktheit und beim Sexualakt gesehen zu werden bzw. andere nackt zu sehen und ihnen beim Sexualakt zuzuschauen. Grundlagen hierfür sind zum einen die verinnerlichte Überzeugung der Vorzüge von »Echt-Sex« und zum anderen die Einhaltung der jeweils geltenden Gesetze.

 


Ernährung und Umwelt

Gesundheit ist ein zentraler Gedanke der integrierten Lebensreform der Gesunder. Auch wenn der Ausgleich von Bewegungsarmut und eine gleichmäßige gemäßigte UV-Zufuhr zu den wichtigsten Grundbedingungen für mehr Gesundheit zählen, sollen gesunder Ernährung, ausreichend und Regelmäßiger Schlaf und Reduktion von Schadstoffen, Lärm, Strahlung und Stress ebenfalls Aufmerksamkeit geschenkt werden. Dabei ist allein Ernährung ein riesiger Themenkomplex mit sehr gegensätzlichen Theorien und Ansichten. Es sollte jedoch zumindest damit begonnen werden, sich dem Thema zu stellen und erste Konsequenzen für sich daraus zu ziehen, ohne in Extreme zu verfallen.

 


Nicht aussteigen, sondern mitgestalten

Lebensreform wird fast automatisch gleichgesetzt mit »aussteigen«. Die Lebensreform der Gesunder geht genau den entgegengesetzten Weg und sagt: Diese Lebensreform funktioniert parallel zu vielen heute üblichen Weltanschauungen der Industrieländer und funktioniert gerade deshalb so gut, weil sie die Menschen in ihrer Umgebung lässt. Im Gegenteil: Die Menschen sollen sich eher mehr einmischen als bisher, sollen Funktionsweise und Strukturen von Parteien, Vereinen und Ehrenämtern kennenlernen, deren Stärken und Schwächen erkennen und selbst aktiv werden, um im Kleinen oder Großen die Gesellschaft mit zu gestalten und zu verändern.

 

Das neue Gesellschaftssystem

Das kapitalistische Gesellschaftssystem ist das wirtschaftlich erfolgreichste. Gleichzeitig ist es jedoch das rücksichtsloseste gegenüber Mensch und Umwelt und führt spätestens langfristig in eine Sackgasse der moralischen und Umwelt-Apokalypse. Grundlage und Voraussetzung des wirtschaftlichen Erfolgs des kapitalistischen Gesellschaftssystems sind Krankheit und moralischer Verfall der Massen sowie ausufernder Raubbau an der Natur mit grenzenlosem Ressourcenverbrauch und rücksichtsloser Umweltverschmutzung.

Ein Gesellschaftssystem mit langfristigen Zukunftschancen muss in einer antikapitalistischen Weltordnung mit einer effektivdemokratischen Weltregierung bestehen, mit einem neuen Gesundheits- und Sexualbewusstsein, dessen erste und zentralste Bestandteile die massenhafte Verbreitung der Freikörperkultur in Form des nackten Eisjoggens und des Bewusstseins für die Unterscheidung zwischen Echt-Sex und Sex-Ersatzhandlungen sein muss.

Nacktes Eisjoggen ist eine über Sport hinausgehende Freizeitbeschäftigung, die in optimaler Weise das Beste aus Genuss und Gesundheitsförderung vereint. Außerdem fördert sie wie nichts sonst die emotionale und intellektuelle Beziehung zur Natur.

Eine Aufklärung zur Unterscheidung zwischen Echt-Sex und Sex-Ersatzhandlungen ist Grundlage für eine sexuelle und allgemeine Zufriedenheit und damit Voraussetzung zur Überwindung des kapitalistischen Systems, welches im Wesentlichen die Unzufriedenheit der Massen benötigt, um deren Arbeits- und Konsumverhalten auf weit übernatürliches Maß zu übersteigern.